Nachricht

Sachinformationen für die Lehrkraft

Beitragsseiten

4. Wirkungen des elektrischen Stroms

a) Wärmewirkung

Haben wir in einem Draht elektrischen Strom, dann erwärmt er sich. Dieser Effekt wird besonders augenfällig in den elektrischen Glühlampen ausgenutzt: Der dünne Draht in der Wendel erwärmt sich so stark, dass er hellglühend wird und damit hell leuchtet (ausführlicher dazu: Aufbau und Funktion der Glühlampe). Tauchsieder, Herdplatten, Bügeleisen und elektrische Heizöfen sind weitere Beispiele, in denen die Wärmewirkung technisch genutzt wird. Fasst man das Zuleitungskabel für eine Waschmaschine an, wenn diese schon eine Weile gelaufen ist, ist es deutlich wärmer geworden.

Eine Möglichkeit, den Erwärmungseffekt in Zuleitungen möglichst klein zu halten (ansonsten besteht durch Überhitzung Brandgefahr), ist die Verwendung dickerer Zuleitungsdrähte.

b) Magnetische Wirkung

Um einen Draht herum, in dem Elektrizität fließt, kann eine magnetische Wirkung festgestellt werden: Eine in die Nähe dieses Drahtes gebrachte Magnetnadel wird abgelenkt.

sachinfo_abb2a
Abb. 2a: Die Magnetnadel wird so unter den Draht gestellt,  dass sie parallel zum Draht gerichtet ist  (eines der Drahtenden ist noch nicht an die Batterie angeschlossen).

sachinfo_abb2b
Abb. 2b: In den Drähten ist elektrischer Strom - die Kompassnadel wird ausgelenkt.

Das Drehen eines Elektromotors beruht ebenfalls auf der magnetischen Wirkung (siehe die Erklärung der Funktionsweise später im Text).

Wie sieht das magnetische Feld um einen Draht aus, in dem Elektrizität fließt? Zur Beantwortung dieser Frage benutzen wir, dass eine Magnetnadel in Richtung der Feldlinien gedreht wird (ausführlicher dazu in der Sachinformation zum Magnetismus). Genauer muss dabei beachtet werden, dass auch das Magnetfeld der Erde auf die Magnetnadel wirkt. Das Erdmagnetfeld allein dreht die Magnetnadel so, dass ihr Nordpol nach Norden zeigt. Das zusätzliche Magnetfeld um den Draht (die Nadel ist zunächst parallel zum Draht orientiert, wenn kein Strom vorhanden ist) würde die Nadel senkrecht zum Draht ablenken. Je nachdem, ob das Feld der Erde oder das um den Draht stärker ist, wird die Nadel mehr oder weniger stark abgelenkt.

Dominiert das Magnetfeld durch den elektrischen Strom (dazu muss dieser nur ausreichend stark sein), dann zeigt das Abtasten mit kleinen Magnetnadeln dass es ringförmig um den Draht herum verläuft (Abb. 3b).

sachinfo_abb3a
Abb. 3a: Um den stromdurchflossenen Draht ist ein ringförmiges Magnetfeld entstanden.

sachinfo_abb3b

Abb. 3b: Um den stromdurchflossenen Draht aufgestellte Magnetnadeln zeigen durch ihre Orientierung, dass das Magnetfeld ringförmig um den Draht verläuft.

Die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms hat im Vergleich zur Wärmewirkung eine Besonderheit: Sie ändert sich, wenn die Batterieanschlüsse vertauscht werden. Ein angeschlossener Motor dreht sich dann anders herum und eine Magnetnadel wird jetzt in die andere Richtung ausgelenkt.

Aber: Die Größe des Ablenkwinkels der Magnetnadel ändert sich nicht, und ein Motor dreht sich zwar anders herum, aber gleich schnell wie vorher.

sachinfo_abb4

Abb. 4: Werden die Batterieanschlüsse in der Anordnung von Abb. 2b vertauscht, dreht sich jetzt der Nordpol der Magnetnadel nach hinten: Die Feldlinien verlaufen jetzt um den Draht anders herum.

Die Wärmewirkung ist dagegen unabhängig von der Wahl der Batterieanschlüsse: Vertauscht man die Anschlüsse eines Lämpchens an der Batterie, ändert sich die Helligkeit des Lämpchens nicht.

Man kann die Wirkungen des elektrischen Stromes etwas differenzierter unterscheiden: Als primäre magnetische Wirkung kann man z.B. das um einen stromdurchflossenen Leiter entstandene Magnetfeld ansehen. Die Bewegung eines Elektromotors kann dagegen als sekundäre magnetische Wirkung angesehen werden. In ähnlicher Weise kann die Erwärmung eines stromdurchflossenen Leiters als primäre Wärmewirkung bezeichnet werden. Die Lichtwirkung bei einem Glühlämpchen ist dann als sekundäre Wärmewirkung anzusehen.

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 2.84 (64 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.