Nachricht

Einheit 5: Wir spielen mit Schatten II

Beitragsseiten

Unterrichtsverlauf in Schritten

Die folgenden Darstellung gibt einen Überblick über die wesentlichen Arbeitsschritte dieses Unterrichtsvorhabens. Die detaillierte Planung der einzelnen Phasen bleibt der Lehrkraft individuell überlassen. So können die beiden übergeordneten Arbeitschritte "2. Schritt: Herstellen eines Schattentheaters und der Stabschattenfiguren" und "3. Schritt: Einüben und Spielen des Schattentheaters" durchaus an einem Unterrichtsvormittag geschehen. Genausogut ist es allerdings auch möglich, die einzelnen Arbeitschritte an verschiedenen Tagen zu planen und durchzuführen.

1. Schritt: Hinführung und Zielangabe
  • Aktivierung von Vorwissen oder Motivation durch Ankündigung eines Aufführungsanlasses
    • Variante 1: Anknüpfung an das erarbeitete Lied "Tante aus Marokko"
    • Variante 2: Anknüpfung an vorangegangene Schattenspiele
    • Variante 3: Bezugnahme auf einen Aufführungsanlasses
  • Zielangabe: Wie bauen und spielen ein Schattenspiel
2. Schritt: Herstellen eines Schattentheaters und der Stabschattenfiguren
  • mögliche Sozialform: Gruppenarbeit
    • Gruppe 1: Bau der Schattenbühne mit der Unterstützung der Lehrkraft
    • Gruppe 2: Bau der Stabschattenfiguren
    • Gruppe 3: Plakatgestaltung zur Verzierung der Schattenbühne
    • Gruppe 4: Gestaltung von Kulissenfolien
  • Besprechung der einzelnen Gruppenarbeitsaufträge
    • benötigtes Material
    • notwendige Schattenfiguren im Lied
    • mögliche Muster für die Verzierung der Schattenbühne (z.B. Titel des Liedes als Überschrift über der Bühne)
    • mögliche Kulissen (Foliengestaltung)
  • selbständige Arbeit in den Gruppen
  • Reflexion des Arbeitsprozesses in den Gruppen und Präsentation der Ergebnisse
3. Schritt: Einüben und Spielen des Schattentheaters
  • Wiederholung/Besprechung der Anordnung: "Wie werden die Schattenbühne, die Lichtquelle und die Schattenfiguren angeordnet, dass man schöne Schattenbilder sieht ?"
  • Rollenverteilung
    • Licht
    • Kulissenfolien
    • Ansager
    • Spieler der Stabschattenfiguren
    • Sänger
    • ggfs. Instrumentspieler
  • mehrere Durchläufe mit wechselnden Rollen
  • nach jedem Durchlauf erfolgt eine kurze Reflexionsphase mit Hinweisen in Sinne von: "Das ist schon gut gelungen", "Das können wir noch verbessern"
4. Schritt: Aufführung

 


Alternativvorschläge

Das Schattentheater bietet vielfältige Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen des Grundschulunterrichts. Einige davon seien im Folgenden kurz aufgeführt.

Schattentheater mit Stabschattenfiguren

Darstellung von Liedern, Gedichten, (selbstverfassten) Texten, Lesestücken, Ganzschriften (auszugsweise), Kinderbüchern und anderen Textgattungen

Interessante Inszenierungsmöglichkeiten ergeben sich, wenn auf verschiedenen im Raum stehenden Schattenbühnen gespielt wird. Dabei sollte m.E. nur diejenige Bühne ausgeleuchtet werden, an der gerade eine Handlung stattfindet.

Schattentheater mit Menschenschatten

Die Schatten werden bei dieser Art des Schattenspiels von den Körpern der Kinder erzeugt, die sich hinter einer angestrahlten weißen Fläche bewegen. Grundsätzlich eigent sich auch diese Form des Schattenspiels für die Darstellung verschiedener Textgattungen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die ausgewählten Figuren markante Umrisslinen aufweisen. Die Bewegungen hinter der "Leinwandbühne" werden dabei meist in Form einer Profildarstellung erfolgen und sollten gut geübt werden. Effektvoll inszeniert werden können hier vor allem auch akrobatische Kunststücke und Zaubertricks. Der Einsatz von passender, stimmungsvoller Musik erhöht die Wirkung erheblich.

Für das Menschenschattenspiel ist eine größere Bühne notwendig, die allerdings relativ einfach mit weißen Leintüchern an einer Wäscheleine herzustellen ist. Es ist darauf zu achten, dass diese weiße Fläche straff aufgespannt ist und keine Falten wirft.

Schattenspielszenen mit Folienkulissen

Die aufgeführten Möglichkeiten des Schattenspiels können noch erheblich verfeinert und variiert werden, indem man sich der Herstellung von Folienkulissen und Folienkulissenstreifen widmet. Dabei können bereits mit einfachen Mitteln, mit Wassserfarben oder Folienstiften eindrucksvolle Hintergrundbilder auf einfache OHP-Folien gemalt werden. Diese Folien können die Spielszenen effektvoll begleiten und eindrucksvolle Wirkungen erzeugen.

Siehe hierzu auch die Hinweise im Materialteil unter "zusätzlichen Hinweise".

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 3.33 (3 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.