Nachricht

Methodische Variante A: Inhalte und Ziele

Beitragsseiten


2. Ziele der Instruktionsphase

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • beobachten, dass Magnete sich gegenseitig anziehen und abstoßen.
  • aus dieser Beobachtung schließen, dass die Enden von Magneten in ihrer Wirkung aufeinander verschieden sind.
  • erfahren, dass man den Enden von Magneten zur Unterscheidung verschiedene ‚Namen’ gegeben hat.
  • Fakultativ: lernen, dass das Ende eines Magneten (einer Magnetnadel), dass nach Norden zeigt, Nordpol des Magneten und das Ende, das nach Süden zeigt, Südpol des Magneten genannt wird. (Siehe Anmerkung unter Instruktion, 1. Magnete ziehen sich an und stoßen sich ab.)
  • erkennen, dass sich gleichnamige Pole abstoßen und ungleichnamige Pole anziehen.
  • erkennen, dass Eisen von Magneten angezogen wird.
  • beobachten und verbalisieren, dass Eisen durch die Nähe zu einem Magneten selbst zu einem Magneten werden kann.
  • beobachten und erkennen, dass ein magnetisiertes Eisenstück seine magnetische Wirkung wieder verlieren kann.
  • ein dauerhaft magnetisiertes Eisenstück (Magnet) von einem unmagnetisierten Eisenstück (Eisen) unterscheiden können.
  • die Modellvorstellung zu Eisen und Magnet kennen lernen,
  • beobachten und verbalisieren, dass man sich die ‚Magnetchen’ (symbolisiert durch Pfeile) in einem unmagnetisiertem Stück Eisen in einem ungeordneten Zustand vorstellen kann,
  • beobachten und verbalisieren, dass man sich die ‚Magnetchen’ in einem magnetisierten Stück Eisen in einem geordneten Zustand vorstellen kann und dass das Eisenstück damit selbst zu einem Magneten geworden ist,
  • mit Hilfe der Modellvorstellung zu Eisen und Magnet erklären, dass Eisen durch die Nähe zu einem Magneten selbst zu einem Magneten werden kann,
  • mit Hilfe der Modellvorstellung zu Eisen und Magnet erklären, dass ein magnetisiertes Eisenstück seine magnetische Wirkung wieder verlieren kann,
  • mit Hilfe der Modellvorstellung zu Eisen und Magnet erklären, dass die Teile, die beim Zerschneiden eines Magneten entstehen, wieder Magnete sind.
Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 3.33 (6 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.