Nachricht

Sachinformationen für die Lehrkraft

Beitragsseiten

In der Natur findet man gelegentlich Eisenerzstücke, die eine besondere Eigenschaft haben: Bringt man Eisen, Nickel, Kobalt oder Legierungen dieser Stoffe in ihre Nähe, werden sie angezogen. Diese anziehenden Kräfte werden magnetische Kräfte genannt. Heute bereitet es keine Schwierigkeiten, Magnete in verschiedenster Form so herzustellen, dass die magnetische Wirkung über Jahre hinweg anhält.

Die einfachste Form hat der so genannte Stabmagnet (auch Permanentmagnet genannt, weil die magnetische Wirkung über einen sehr langen Zeitraum anhält), für den im Folgenden zunächst die wichtigsten Eigenschaften zusammengestellt werden sollen.

 

1. Wirkungen von Magneten 

  • Die magnetische Wirkung nimmt mit zunehmendem Abstand zwischen Magneten und Eisenstück ab.
  • Wird Pappe, dünnes Holz oder Kunststoff zwischen Magneten und Eisenstück eingefügt, ändert sich an der magnetischen Wirkung nichts. Die magnetische Wirkung geht nicht nur durch Luft hindurch, auch im Vakuum ist sie vorhanden.
  • An den beiden Enden des Stabmagneten ist die magnetische Wirkung am größten, in der Mitte praktisch nicht vorhanden. Dies lässt sich mit Ketten aneinander gehängter Nägel oder Büroklammern nachweisen: An den Enden lassen sich längere Ketten herstellen als an Orten zur Mitte zu. Die beiden Enden mit der stärksten magnetischen Wirkung nennt man Pole.
  • Hängt man einen Stabmagneten an einem langen dünnen Faden auf (es sollten keine anderen Magnete oder Eisenstücke in der Nähe sein), dann pendelt sich der Magnet nach einer Weile in Nord-Süd-Richtung ein. Den nach Norden zeigenden Pol nennt man Nordpol, entsprechend den nach Süden zeigenden Südpol.
  • Untersucht man die Kräfte, die zwei Stabmagnete aufeinander ausüben, dann stellt man fest: Gleichnamige Pole stoßen sich ab, ungleichnamige ziehen sich an.
  • Eine Kompassnadel ist im Wesentlichen ein kleiner, leicht drehbarer Stabmagnet.
  • Bringt man einen zunächst völlig unmagnetischen Nagel dicht an einen Magneten, ohne ihn direkt zu berühren, übt auch er eine magnetische Wirkung aus.
Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 3.80 (56 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.