Nachricht

Sachinformationen für die Lehrkraft

Beitragsseiten

 

7. Warum wird ein Eisenstück von einem Magneten angezogen, Holz oder Plastik aber nicht?

Diese etwas verwunderliche Frage führt uns zu dem Grundphänomen des Permanent-Magnetismus: Magnete üben Kräfte aufeinander aus, diese sind je nach Orientierung der Magneten zueinander anziehend oder abstoßend. Eisen wird wie in 6. beschrieben in der Nähe eines Magneten magnetisiert und damit wird das Eisenstück selbst zu einem Magneten. Dessen Pole sind so, dass das magnetisierte Eisenstück von dem Permanentmagneten angezogen wird. Holz und Plastik z.B. sind nicht magnetisierbar, der Permanentmagnet kann aus ihnen also keinen Magneten machen. Damit gibt es nicht – wie bei magnetisiertem Eisenstück und dem Permanentmagneten - zwei Magnete die sich gegenseitig anziehen können.

 

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 3.80 (56 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.