Nachricht

Sachinformationen

Beitragsseiten

Verdauung und Resorption der Nahrung

Verschiedene Unterrichtmaterialien und Beschreibungen des biologischen Zusammenspiels der Organe bei der Verdauung finden Sie z. B. bei folgendem Link:
http://lernarchiv.bildung.hessen.de/sek_i/biologie/themen/mensch/verdauung/index.html

Zur Orientierung soll der Querschnitt durch das Verdauungssystem dienen (Abb. 12). Aus chemischer Sicht werden bei der Verdauung die einzelnen Nährstoffe in ihre Bausteine abgebaut. Bei den Kohlenhydraten sind das die Zuckermoleküle, bei den Proteinen die Aminosäuren. Fette werden in Glycerin und Fettsäuren aufgespalten (Abb. 13). Diese Reaktionen werden von Enzymen katalysiert, die jeweils nur für das Zerlegen eines bestimmten Nährstoffes geeignet sind. Dies kann man auch am Namen erkennen, so zerlegen die Lipasen Fette (Lipide), die Proteasen Eiweißstoffe (Proteine). Die Enzyme, sind im chemischen Sinne Katalysatoren. Sie setzen die Aktivierungsenergie herab sodass, die für eine bestimmte Reaktion benötigte Energie geringer ist, als die der nicht katalysierten Reaktion. Die Stoffwechselreaktionen in unserem Körper können deshalb bei einer relativ geringen Temperatur von 37°C stattfinden. Die Enzyme bewerkstelligen dies durch passgenaue Oberflächen, in der Biologie spricht man vom Schlüssel-Schloss-Prinzip.

verdauungsapparat

Abb. 12: Verdauungssystem (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Digestive_system_diagram_de.svg)

verdauung

Abb. 13: Übersicht über den Abbau der Grundnährstoffe im Verdauungssystem

In den verschiedenen Organen des Verdauungstraktes werden durch die verschiedenen Verdauungssekrete unterschiedliche pH-Werte eingestellt. Auch die Enzyme haben pH-Bereiche in denen sie besonders aktiv sind. Im Magen herrscht ein saures Milieu durch die Magensäure. Hier können die Proteasen besonders gut arbeiten.  In Tabelle 2 werden die pH-Werte die in den einzelnen Organen zu finden sind aufgelistet, sowie die dort arbeitenden Enzyme.

Wo wird was verdaut?

Mund
(pH>7)

Das Stärkeenzym (Amylase) schneidet Maltoseeinheiten von der Stärke ab.

Magen
(pH<7)

Die Magensäure lässt die Proteine aufquellen, das Proteinenzym (Pepsin) spaltet Eiweiß in Polypeptide.

Zwölffingerdarm
(pH>7)

Die Gallensäuren zerlegen das Fett in kleine Tröpfchen, die Fettenzyme (Lipasen) beginnen mit der Zerlegung von Fett in Glycerin und Fettsäuren

Dünndarm
(pH>7)

Das Enzym Maltase spaltet Stärke und Maltose in Monosaccharide auf, die Proteasen spalten Peptide in Aminosäuren, die Lipasen zerlegen Fett in Glycerin und Fettsäuren

Dünndarmzotten

Aufnahme (Resorption) der Endprodukte der Verdauung in die Blutgefäße

Tab. 2: pH-Werte in den einzelnen Organen und die dort stattfindenden Abbaureaktionen der Nährstoffen

 

Im Bereich des Dünndarms werden dann die einzelnen Nährstoffbausteine über die große Oberfläche der Darmzotten in den Blutkreislauf aufgenommen. Dieser Vorgang wird Resorption genannt. Erst nach der Resorption stehen die Nährstoffe dem Körper zur Verfügung und können über die Blutbahn zu verschiedenen Verbrauchsorten transportiert werden. Sie finden dann zum einen im Baustoffwechsel zum Aufbau von neuem Gewebe und Muskulatur Verwendung. Dies ist besonders in Phasen des Wachstums wichtig, aber auch bei der Regneration von verletztem Gewebe. Zum anderen können die Nährstoffe chemisch weiter bis auf die Stufe von  Kohlenstoffdioxid und Wasser in ihre Bestandteile zerlegt werden. Die bei diesen Reaktionen freiwerdende Energie wird z.B. auf das einfach zu transportierende und überall im Körper einzusetzende Molekül ATP (Adenosintriphosphat) übertragen. „ATP“ wird deshalb auch als Energiewährung des Körpers genannt.

 

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 3.25 (4 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.