Nachricht

Reibung: Das Gespenst auf dem Karussell

Nach einer Idee von: Ardley, N.: Technik im täglichen Leben, S. 34 - 35.

gespensterkarussell

1. Kurzbeschreibung

Mit Hilfe des Karussells soll das Interesse für alltägliche Phänomene geweckt werden und der Einfluss der Reibung durch Drehen des Bleistiftes mit und ohne Kugeln erschlossen werden.

2.    Sachinformationen

Siehe „Reibung“ in den Sachinformationen für die Lehrkraft.

Funktionsweise des Karussells:
Siehe Reibung, speziell Rollreibung.

3.    Anleitung für Lehrkräfte
3.1.    Materialien

Material:

  • 2 Schraubdeckel (1 Deckel muss etwas größer als der andere sein.)
  • Holzkugeln oder Murmeln
  • 1 Bleistift
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 1 Holzbrett bzw. Holzklotz (Maße: min 10 cm × 10 cm)
  • Knete
  • Materialien für die Puppe: 1 Zahnstocher, 1 kleines Stück Papier, 1 Stück Stoff, 1 kleines Stück Faden, 1 Stift

Werkzeug:

  • 1 Schere
  • Doppelseitiges Klebeband
3.2.    Bauanleitung

Als Erstes wird der kleine Deckel mit Hilfe des doppelseitigen Klebebandes mit der offenen Seite nach oben auf dem Holzbrett befestigt (siehe Abb. 1). Im Anschluss werden zwei gleich große Mengen Knete, wie in Abbildung 2 gezeigt, an den Enden des Bleistiftes fixiert und dieser wird anschließend mit Klebeband auf den großen Deckel geklebt.

Das Gespenst besteht aus einem zusammengeknüllten Stück Papier das auf einen Zahnstocher gesteckt und mit einem Stück Stoff umwickelt wird. Zum Schluss wird der große auf den kleinen Deckel gelegt und der Zahnstocher des Gespenstes in ein Knete-Stück gedrückt (siehe Abb. 4).

 

gespensterkarussell1
Abb. 1
gespensterkarussell2
Abb. 2
gespensterkarussell3
Abb. 3
gespensterkarussell4
Abb. 4
3.3.    Durchführung

Das Holzbrett wird mit einer Hand festgehalten und mit der anderen Hand der Bleistift angestoßen. Nun zählt man die Umdrehungen des Bleistiftes. Danach wird der große Deckel wieder abgenommen und die Holzkugeln werden in den kleineren Deckel gelegt. Dabei müssen diese Kugeln über den Rand hinausragen und noch frei rollen können, jedoch eine zusammenhängende Fläche ergeben (siehe Abb. 3). Anschließend wird das Holzbrett nochmals festgehalten und der Bleistift genauso stark wie zuvor angestoßen. Wie viele Umdrehungen macht der Stift jetzt?

Arbeitsanleitung herunterladen:

Anleitung Gespenst auf dem Karussell

4.    Tipps und Tricks
  • Man kann unterschiedliche Größen der Holzkugeln ausprobieren. Kann man einen Unterschied feststellen?
  • Der Durchmesser der Kugeln muss etwas größer als die Tiefe des kleinen Deckels sein.
5.    Weiterführende Literatur
  • Ardley, N.: Technik im täglichen Leben. Ein Buch für die ganze Familie. München: Christian-Verlag, 1995 (Seite 34 - 35).
  • Hecker, J.: Der Kinder-Brockhaus. Noch mehr Experimente. Naturwissenschaften zum Ausprobieren. Mannheim: Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2007 (Seite 68 - 69).
Werkzeug:
•    1 Tube Holzleim
•    2 Schaschlik-Spieß
•    Gummiringe
•    1 Schraubendreher
•    1 Handbohrer (zum Vorbohren)
•    1 Spitzzange
Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.