Nachricht

Einheit 4: Wie kann ich das Lagerfeuer löschen?

Beitragsseiten


Vorbereitungen

Geplante Unterrichtszeit für diese Einheit : ca. 60 Minuten

Didaktisch-methodischer Kommentar

Auch in dieser Unterrichteinheit wird wiederum auf das Lagerfeuer Bezug genommen. Dies darf nicht unbeaufsichtigt brennen und muss natürlich auch wieder gelöscht werden. Bevor die SchülerInnen ihr Vorwissen zum Thema „Feuer löschen“ einbringen, wird gemeinsam das Verbrennungsdreieck aus der vorangehenden Unterrichtseinheit nochmals an der Tafel fixiert. Mit den drei Seiten kann nämlich auch das Löschen von Feuer erklärt werden (siehe Vorüberlegungen).

Mit Hilfe von Versuchen probieren die Kinder nun verschiedene Arten ein Feuer zu löschen aus. Eine große Rolle spielt hierbei das Löschen mit Kohlendioxid. Dieses Gas wird auch bei einem handelüblichen Feuerlöscher verwendet. Im Rahmen dessen lernen die Kinder auch den Kohlendioxidnachweis mit Kalkwasser kennen. Die Versuche führen die Kinder mir einer Kerzenflamme durch, übertragen ihre gewonnenen Erkenntnisse dann aber auf das Löschen des Lagerfeuers.

Mit Hilfe ihrer gewonnenen Erkenntnis, dass man zum Löschen eines Feuers mindestens eine Voraussetzung aus dem Verbrennungsdreieck quantitativ reduzieren muss, versuchen die SchülerInnen am Ende der Stunde geeignete Löschverfahren für Gefahrensituationen aus ihrem Alltag auszuwählen.

Es bietet sich deshalb auch an, im Anschluss an diese Unterrichtssequenz das Thema „Feuerwehr“ aufzugreifen.

Material

  • Kalkwasser (Herstellung s. u.)
  • Siehe Versuchsanleitungen

Herstellung von Kalkwasser

ACHTUNG!
Kalkwasser sollte nicht ohne Aufsicht in die Hände kleiner Kinder kommen. Wenn etwas davon in die Augen gerät, unbedingt sofort gründlich mit kaltem Wasser ausspülen. Beim Umgang mit Kalkwasser sollten die Kinder unbedingt eine Schutzbrille aufhaben und vorher vom Lehrer belehrt werden. Auf keinen Fall sollten die Kinder das Kalkwasser selber herstellen.

Material

  • Schutzbrille, Gummihandschuhe
  • Calciumhydroxid Ca(OH)2 (erhältlich in der Apotheke oder im Chemiefachhandel, auch unter dem Namen Löschkalk bekannt )
    Alternative: Bariumhydroxid Ba(OH)2)
    Vorsicht: Beides ist stark ätzend!
  • heißes Wasser
  • großer Filter aus Plastik oder Porzellan
  • passendes Filterpapier
  • beschriftete Schraubgläser zur Aufbewahrung

Herstellung

  • Mit Schutzbrille und Gummihandschuhen arbeiten.
  • Calciumhydroxid in heißem Wasser auflösen (pro Liter ca. 5 Teelöffel, bei geringerer Konzentration auch weniger)
  • Lösung filtrieren und das – nun klare – Kalkwasser in den Schraubgläsern aufbewahren.

Anmerkungen:

  • Als Alternative zu Calciumhydroxid kann auch die doppelte Menge an Blitzzement oder -mörtel verwendet werden (pro Liter ca. 10 Teelöffel)
  • Kalkwasser ist nur begrenzt haltbar. Lässt man Kalkwasser längere Zeit in einem unverschlossenen Gefäß stehen, so wird die Lösung unbrauchbar, da sie Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre absorbiert, so dass sich unter Verbrauch von gelöstem Calciumhydroxid ein unlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat bildet.

 

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 4.20 (5 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.