Nachricht

Einheit 5: Wie funktioniert die Verbrennung bei der Kerze?

Beitragsseiten

Unterrichtsverlauf

Einstieg / Hinführung / Aktivierung von Vorwissen

Sitzkreis:

  • Lehrer zeigt Bk bzw. Foto von Lagerfeuer
    lagerfeuer_04
  • SchülerInnen äußern ihr Vorwissen zum Lagerfeuer bzw. zur Verbrennung aus den vorangegangenen Unterrichtseinheiten
  • Lehrer stellt brennende Kerze in die Mitte
  • SchülerInnen erkennen, dass auch hier ein Verbrennungsvorgang stattfindet, vergleichen mit Lagerfeuer und formulieren die Zielangabe
  • SchülerInnen äußern ihre Vermutungen
Erarbeitung

Plenum:

  • Besprechung der Gefahren im Umgang mit Feuer
  • Fixieren der Verhaltensmaßnahmen an der Tafel

Stationenarbeit in Gruppen:

(Den einzelnen Gruppen wird eine verpflichtende Station vorgegeben. Haben sie diese bearbeitet, können sie aus dem weiteren Angebot an der Versuchstheke frei wählen.)

SchülerInnen holen sich dabei immer zuerst die Versuchsbeschreibung und dann die jeweiligen Materialien an der Versuchstheke.

SchülerInnen arbeiten an den verschiedenen Versuchen

  • Versuch 1: Brennstoffe bei der Kerze
  • Versuch 2: Springende Flamme
  • Versuch 3: Wachsspuren
  • Versuch 4: Flammenzonen

Lehrer berät und unterstützt SchülerInnen

Präsentation der Ergebnisse

Plenum:

Die Versuche werden von SchülerInnen aus den verschiedenen Gruppen vorgestellt. Sie schildern dabei Versuchsaufbau, Vorgehensweise, Beobachtungen und Ergebnisse. Es bietet sich dabei an, die Versuchsmaterialien auf einem Tisch vor der Tafel für alle sichtbar auszustellen.

Wesentliche Versuchsergebnisse werden jeweils nach der Vorstellung eines Versuches gemeinsam erarbeitet und an der Tafel fixiert.

Erkenntnisse:

  • Gasförmiges Wachs ist der eigentliche Brennstoff. Der Docht ist ein Hilfsmittel, um schneller Wachsdampf herzustellen, verbrennt aber langsam selber.
  • Über dem heißen Docht befinden sich kurz nach dem Ausblasen der Kerze kleinste Wachsteilchen (Wachsdampf), die man sofort nach dem Ausblasen wieder entzünden kann.
  • Die Verbrennung findet am Rand der Flamme statt, da dort genügend Luftsauerstoff vorhanden ist und neue Luft mit genügend Sauerstoff nachströmen kann. Die Flamme ist außen deshalb am heißesten.
Zusammenfassung / Reflexion

Plenum:

  • Lehrer zeigt nochmals Bk von Lagerfeuer und brennende Kerze
  • SchülerInnen vergleichen den Verbrennungsvorgang bei Lagerfeuer und Kerze und stellen Gemeinsamkeiten fest (evtl. mit Verbrennungsdreieck)
  • SchülerInnen fassen wichtige Erkenntnisse der Stunde mit eigenen Worten zusammen und überprüfen ihre Vermutungen an der Tafel
  • Lehreräußerung: „Aber du zündest ja ein Lagerfeuer nicht an, um Wasser oder Ruß zu erhalten.“
  • SchülerInnen ziehen Rückschluss zu UE 1: Hauptnutzen des Feuers für uns sind und waren Wärme und Licht. Nochmaliges Betrachten der Bk aus UE 1

Sicherung:
Evtl. Hefteintrag vgl. Tafelbild.

Bewerten Sie diesen Abschnitt!
Aktuelle Bewertung der Inhalte
dieses Abschnitts:  
1111111111 Bewertung 2.63 (4 Stimmen)

Klicken Sie auf einen Stern, um die Inhalte dieses Abschnitts zu bewerten.
Sie helfen uns, SUPRA weiter zu verbessern. Vielen Dank!

Bewertung von Inhalten

Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte dieses Abschnitts oder Themas bewerten.
Die gelben Sterne geben den Mittelwert aller bisherigen Bewertungen dieses Abschitts wider -
die Gesamtzahl der abgebenen Stimmen erscheint in Klammern dahinter. Bewegen Sie den Mauszeiger
über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl der Sterne (von links), die Sie vergeben
möchten (Sterne fäben sich rötlich). Die Bewertung einer Seite ist nur einmal
pro Besuch
möglich.

Die Anzahl der Sterne bedeutet:
1 Stern = Inhalte sind in dieser Form unbrauchbar
2 Sterne = Inhalte sind mangelhaft - wichtige Details fehlen
3 Sterne = Inhalte sind ausbaufähig, einiges ist brauchbar
4 Sterne = Brauchbar - Inhalte sind eine gute Hilfe
5 Sterne = Sehr gut - das Angebot ist eine sehr große Hilfe

Danke für Ihre Mithilfe, das Angebot von SUPRA weiter zu verbessern.
Ausführlicheres Feedback nehmen wir gerne entgegen - nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

SUPRA ist ein Kooperationsprojekt der
Ludwig-Maximilians-Universität München,
der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Klicken Sie hier, um bei
langen Seiten an den Seitenanfang
nach oben zu springen.
Klicken Sie hier, um diese
Seite auszudrucken.